Der Schwamm des Waldes

Der Wolfratshauser Bergwald ist einer der meistgenannten Lieblingsorte der Wolfratshauser, die ich bisher interviewen durfte. Um diesen schönen Ort zu erhalten und für alle Einwohner und Besucher interessant zu machen, wurde vor einiger Zeit die Idee entwickelt, Paten für bestimmte Stationen im Wald zu suchen. In der nächsten Zeit werden hier auf unserem Blog einige von ihnen vorgestellt.

Dietlind Diepen erzählte mir, wie sie zu ihrem Engagement für den Bergwald kam:

 

1968 bin ich mit meiner kleinen Familie, meinem Mann und unsere kleinen Kinder, Anne und Frank, in ein kleines, altes, renovierungsbedürftiges Häuschen am Rande des Wolfratshauser Bergwaldes gezogen. Wir wollten weg aus der Großstadt München mit all der Hektik, dem Verkehr, den neugierigen Nachbarn – außerdem wollten etwas Eigenes haben. Mein Mann und ich waren schon immer naturverbunden, wir lieben Wandern, Bergsteigen, Klettern, Skitouren, Skifahren usw. Seitdem wohnen wir in und mit der Natur, die Kinder hatten den Spielplatz ums Haus herum, ohne Lärm und Verkehr. Rehe und Hasen kamen bis in unseren Garten.

Bergwald Paten SchwammMit der Zeit fing ich an, mich kommunal zu engagieren, anfänglich im Elternbeirat und irgendwann war ich im Stadtrat, in dem ich 22 Jahre lang aktiv war. Danach engagierte ich mich im Verein „Lebendige Altstadt“, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, mehr Leben in die Stadt zu bringen. Im Zuge dieser Überlegungen
wurde die Idee eines Waldlehrpfades geboren, um Gäste anzulocken und
auch den Bürgern der Stadt den Wert dieses Naherholungsgebietes näher
zu bringen. Da ich im Bergwald wohne und ihn wie meine Westentasche kenne, war ich eine von vier Personen, die mit der Umsetzung der hervorragenden Planung betraut wurden. Es war eine schöne und sehr lehrreiche Arbeit, die uns allen viel Freude gemacht hat. Ein solcher Lehrpfad kann nur erfolgreich sein, wenn er in der Bevölkerung verankert ist. Daher haben wir uns für das Patensystem entschieden.

Da unser Haus eine eigene Quelle hat, die oberhalb unseres Hauses im Bergwald entspringt, war es für mich selbstverständlich, die Patenschaft für die Station „Der Schwamm des Waldes“ zu übernehmen: Bei dieser Station läuft der Überlauf einer anderen Quelle vorbei. Eine gute Gelegenheit zu zeigen, wie der Boden Wasser speichert oder einfach ablaufen lässt.: Ein Becken, unterteilt in zwei Segmente, das eine gefüllt mit Walderde, das andere mit Steinen. Eine Schöpfkelle an einer langen Kette. In der Steinhälfte läuft das Wasser schnell nach unten ab, in der Erdhälfte wird es länger zurückgehalten, bis der Boden gesättigt ist und dann das überschüssige Wasser abgibt.

 

Text: Veronika Graf

Foto: Stadt Wolfratshausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website