Mit dem E-Auto durch Wolfratshausen

Seit 2014 fährt unser Bürgermeister Klaus Heilinglechner einen I3 als Dienstfahrzeug, in Wolfratshausen sind mittlerweile 11 E-Fahrzeuge angemeldet und unzählige E-Bikes bevölkern unsere Radwege. Die Stadt ist Stifter in der Bürgerstiftung Energiewende Oberland, die seit einigen Monaten ein E-Auto zum kostenlosen Test zur Verfügung stellt. Macht E-Autofahren in Wolfratshausen Spaß und Sinn?

Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Stadt Wolfratshausen (c) Beate Mader www.blog.wolfratshausen.de

Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Stadt Wolfratshausen (c) Beate Mader www.blog.wolfratshausen.de

Wir fragen Bürgermeister Klaus Heilinglechner:

Wie ist Ihre Erfahrung mit der E-Mobilität bisher?

Meine Erfahrungen mit einem E-Fahrzeug als Dienstwagen sind durchaus positiv. Gerade im Stadtbereich und auf Kurzstrecken spielt er sehr eindeutig seine Vorteile aus. Durchaus verbesserungswürdig ist die elektrische Reichweite des Fahrzeuges

Aus Ihrer Erfahrung, stehen für Sie Projekte zur besseren Nutzung von E-Mobilität in Wolfratshausen auf dem Plan?

Der Stadtrat von Wolfratshausen hat sich mit seinem Beschluss vom 14.09.2010 schon sehr früh für die E-Mobilität ausgesprochen und dies auch schon mit Fahrzeugen im Bauhof und als Dienstfahrzeug für den Bürgermeister umgesetzt. Wo es Sinn macht werden wir Ersatzbeschaffungen für Dienstfahrzeuge bevorzugen. Den Ausbau weiterer Stromtankstellen bei steigender Anzahl von E-Fahrzeugen werden wir vorantreiben.

Gisela Gleißl, Stabsstelle Tourismus, Wirtschaftsförderung und Citymanagement Stadt Wolfratshausen (c) Beate Mader www.blog.wolfratshausen.de

Gisela Gleißl, Stabsstelle Tourismus, Wirtschaftsförderung und Citymanagement Stadt Wolfratshausen (c) Beate Mader www.blog.wolfratshausen.de

Wir fragen Gisela Gleißl, Stabsstelle Tourismus, Wirtschaftsförderung und Citymanagement:

Sie haben eine Woche das Angebot der EWO genutzt, wie war der Umstieg vom normalen Auto zum E-Auto?

Die Woche mit dem Elektroauto war eine sehr interessante Erfahrung. Das sanfte Fahren des Elektroautos ist sehr angenehm, wieder im eigenen Auto merkt man wie laut dieses eigentlich ist.

Bei einem Elektroauto ist ein komplettes Überdenken des Fahrverhalten notwendig, angefangen von der besseren Planung der notwendigen Fahrten bis zur Bedienung im Auto insbesondere des Gaspedals.

Da die gewohnte Infrastruktur der Tankstellen nicht mit den Ladesäulen übereinstimmt, empfiehlt sich gerade beim Einstieg ins Thema E-Mobilität eine genaue Information über mögliche Ladesäulen und auch der Bedienung dieser (z.B. Ladekarte notwendig…).

Schön ist es natürlich, wenn die eigene Garage mit einer Steckdose ausgestattet ist und der Ladevorgang über Nacht unkompliziert auszuführen ist. Ansonsten habe ich bei etwas längeren Fahrten darauf geachtet, jegliche weitere Lademöglichkeit zu nutzen.

Ich denke, aber mit zunehmender Erfahrung u.a. auch wie man möglichst neutral fährt und besserer Kenntnis des Fahrzeuges mit Reichweite etc. kann man dies entspannter handhaben.

Überlegen Sie nun ein E-Auto anzuschaffen? Wenn ja, warum, bzw. wenn nein, welche Gründe sprechen dagegen?

Die Woche mit dem E-Gefährt war für mich eine sehr spannende Erfahrung. Aufmerksamkeit hat man auf alle Fälle, wenn man mit dem Testmobil unterwegs ist. Bei der Rückgabe habe ich mich in einem längeren Gespräch nochmals ausführlich über Elektro- und auch

Hybridfahrzeuge informiert. Ein reines Elektromobil käme im Moment nur als Zweitwagen in Frage, da für mich die Reichweite doch ein wichtiges Thema ist. Dies sieht natürlich bei Hybridfahrzeugen schon wieder viel besser aus. Zudem ist der Preis natürlich auch ein wichtiges

Kriterium. Ich werde das Thema aber weiterverfolgen und eine zumindest teilweise Umstellung in der Zukunft ist grundsätzlich sicherlich nicht ausgeschlossen.

E-AutoWir fragen Stefan Drexlmeier, Leiter der Geschäftsstellen der EWO und des Kompetenzzentrums Energie der EWO:

Teure Batterien, geringe Reichweite, schlechtes Lade-Netzwerk, viele Gründe sprechen gegen die E-Mobilität. Was tut die EWO bei uns in der Region um den Einstieg zu erleichtern?

Elektromobilität muss aktuell noch mit genau diesen Vorurteilen kämpfen. Doch diejenigen unter uns, die bereits heute ein Elektroauto fahren sind seltsamerweise noch nie mit einer leeren Batterie am Straßenrand mit einer leeren Batterie gestrandet. Es scheint also, als ob man einfach den Menschen die Möglichkeit bieten müsste Elektromobilität einmal auszuprobieren. Aus diesem Grund haben wir die Aktion „EWO-Autotausch“ gestartet.

Ein Drittel der CO2-Emissionen im Landkreis sind auf den Verkehr zurückzuführen. Zweidrittel des Energieverbrauchs in diesem Bereich sind dem sogenannten motorisierten Individualverkehr geschuldet. Also alle unsere Fahrten zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Wandern, Skifahren, Baden usw.

Wenn wir also in Zukunft unsere Fahrten mit einem Elektroauto, das mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen ist, zurücklegen, können wir einen großen Beitrag zum Klimaschutz in der Region beitragen.

Als Energiewende Oberland möchten wir Beispiele schaffen, wie Elektromobilität für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen bereits heute funktionieren kann. Konkret geht es darum beispielsweise Kommunen über Fördermittel zur Schaffung von Lade-Infrastruktur oder Beschaffung von Fahrzeugen zu informieren und bei der Entwicklung von lokalen Mobilitätskonzepten gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern zu begleiten.

 

Weitere Infos zum Thema Mobilität gibt’s auf www.energiewende-oberland.de

 

Elektroladesäule Loisachhallenpakrplatz web

Stromtankstelle auf dem Parkplatz Loisachhalle der Stadt Wolfratshausen

Sie finden E-Ladestellen in Wolfratshausen hier:

Parkplatz Loisachhalle (Link) Tipp: Ladekarten sind auch im Wirtshaus Flößerei hinterlegt

Stadtwerke, Pfaffenriederstraße 6 (Link)

Private Ladesäule Herr Schütze, Fichtenweg 3 (Lageplan)

Statistik

Damit wir auch besser wissen, wie es bei uns in Wolfratshausen und auch im Landkreis schon um die Elektromobilität bestellt ist, hier eine ganz aktuelle Statistik, die uns freundlicherweise die KFZ-Zulassungstelle des Landkreises zur Verfügung gestellt hat:

eine Auflistung der Elektro- und Hybridfahrzeuge die im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, sowie gesondert nur in Wolfratshausen zugelassen sind:

Antriebsart Gesamt im Landkreis Davon in Wolfratshausen
Reines Elektrofahrzeug 87 11
Kombinierter Betrieb mit Benzin und Elektromotor 170 25
Kombinierter Betrieb mit Diesel und Elektromotor 7 2
Hybridantrieb mit Benzin und extern aufladbarem elektrischen Speicher (Plug-in-Hybrid) 27 4
Hybridantrieb mit Diesel und extern aufladbarem elektrischen Speicher (Plug-in-Hybrid) 1 1

 

Autorin Beate Mader hat selbst erst vor kurzen an der Tauschaktion der EWO teilgenommen und dies in einem eigenen Beitrag beschrieben. Beitrag

Beate Mader
Beratung und Betreuung Social Media & Blog der Stadt Wolfratshausen

Beate Mader VISION³

Ein Gedanke zu „Mit dem E-Auto durch Wolfratshausen

  1. E-Mobilität mit dem Auto wird von vielen Herstellern leider immer noch zu angeberisch gedacht.
    Ein BMW i3 ist völlig übermotorisiert, spezeill für die täglichen Kurzstrecken. Offensichtlich orientieren sich die Hersteller und Bürgermeister an der Idee „E ist Luxus“. Andere sind da freundlicher, egal ob Opel, Renault, VW oder SMART.
    Und nachts aufladen ist natürlich nur mit einem echten Ökostrom-Vertrag sinnvoll, also nicht bei eon/Bayernwerk oder den Stadtwerken München, sondern bei EWS oder Greenenergy oder lokal bei den 17ern oder bei buzzn.

Schreibe einen Kommentar zu Rudi Seibt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website