„Listen closely“ – JoJo nox bei Imbrothersation

Unsere junge Blog-Redakteurin JoJo nox war Gast beim Gastspiel von Imbrothersation in der Wolfratshauser Loisachhalle:

Imbrothersation

Imbrothersation (c) Stadt Wolfratshausen Fotografin JoJo nox

Man fühlte, wie sich der normale Alltagsstress nach den ersten gespielten Tönen der Brüder Gregor und Raphael Mayrhofer, auch genannt Imbrothersation, verabschiedete und einem Gefühl Platz machte, das ganz passend mit den Worten „Im Moment leben“ in Verbindung gebracht werden kann.

Eine Verbindung entstand auch zwischen Künstlern und Publikum. Jeder Ton schaffte es von der Bühne hinunter in Ohr, Herz und Bauch. Dort verweilten alle gemeinsam und bekamen Besuch von anderen Worten, Gesten und Stimmlagen. Durch die – zum großen Teil – improvisierten Lieder, die mit verschiedensten Instrumenten gespielt wurden, riefen die unterschiedlichsten Szenerien ins Gedächtnis.

Einmal dachte ich, dass sich, so wie sich die Musik anhörte, gleich „Tom und Jerry“ über die Bühne jagen müssten. Ein anderes Mal war es, als würde man mit „Pretty Woman“ die Einkaufsstraßen herunterbummeln oder mit „Tiffany“ beim Frühstück sitzen. Oft wollte man dem Impuls nachgeben, das Tanzbein in einem wilden Tango zu schwingen oder aber auch ganz elegant mit sanften weiten Schritten, Hand in Hand in einem Schwarz-Weiß-Film zu tanzen. Es schien als würde sich der Kopf in die Höhe und der Breite ausdehnen. So viel passierte vor unseren Augen und immer wieder löste es neue, andere Gedanken in uns aus.

Verzaubert durch die Vielfalt

Verzaubert durch die Vielfalt, die einem dort von Imbrothersation gezeigt wurde, blieb dem Einen oder Anderem der Mund schon einmal eine ganze Zeit lang vor lauter Fassungslosigkeit, dass so etwas überhaupt möglich ist, offen stehen und die Augen waren geweitet, so als wollten sie Alles, aber auch wirklich Alles aufnehmen was dort auf der Bühne geschieht. Denn von „sich wild auf der Bühne bewegen“ bis „scheintot auf der Bühne liegen“, war alles drin. Raphael musst die Bühne kehren, weil er auf eine Chipstüte gehauen hatte und die Chips überall auf der Bühne verstreut lagen – laut Gregor, seinem Bruder, kommt das schon öfters vor, da Raphael „gerne auf alles draufhaut“. Das sieht man auch in Raphael‘s Schlagzeugsolo, welches dazu führte, dass der Körper ganz schön durch gehauen wurde…

Imbrothersation (c) Stadt Wolfratshausen Fotografin JoJo nox

Es war wie ein Tauchgang in eine andere Welt. Wo man auch hinhörte und schaute, entdeckte man etwas Spannendes, noch nie zuvor Gehörtes. Eine Erfahrung die ich jedem wünschen würde, denn diese zwei Brüder übermitteln ganz viel Witz verbunden mit Können, was unglaublich schön ist und Einem mal wieder zeigt, wie kreativ man sein kann und wie viele Möglichkeiten es gibt, sich mit Musik auszuleben.

Imbrothersation (c) Stadt Wolfratshausen Fotografin JoJo nox

Eine Frage…

…hat mich unbewusst die ganze Zeit begleitet….

Es sind zwei Geschwister und jeder, der auch Geschwister hat oder es von anderen mitbekommt weiß, dass es manchmal doch sehr kritisch miteinander sein kann. Aber eben auch sehr schön. Wie man es bei Imbrothersation sieht und in den folgenden Antworten von den beiden auf die Frage „Was sie schön daran finden, miteinander auf der Bühne zu sein“ bestätigt bekommt.

Imbrothersation (c) Stadt Wolfratshausen Fotografin JoJo nox

Raphael Mayrhofer:

„Es klappt nicht immer, wir streiten schon auch gelegentlich, wenn es darum geht welches Stück gespielt und wie das Ganze gemacht wird und so. Aber es ist tatsächlich das blinde und wortlose Verstehen, also oft, dass wir im Programm eben plötzlich Dinge gleichzeitig machen, die wir nie geprobt haben und aber auf der Bühne exakt zur gleichen Zeit die Idee dazu haben.“

Imbrothersation (c) Stadt Wolfratshausen Fotografin JoJo nox

Gregor Mayrhofer:

„Weil wir wirklich so viel improvisieren und einfach im Moment spüren, weil es auch so eine Connection gibt, dass man vieles gar nicht ausmacht, sondern sich einfach etwas im Konzert entwickelt und das ist schon eine ganz besondere Connection, das gibt’s nur mit wenig Musikern.“

Imbrothersation (c) Stadt Wolfratshausen Fotografin JoJo nox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website