Rausch der Geschwindigkeit – Die schönsten Rennradtouren um Wolfratshausen (1/3)

Eine kleine Haarsträhne flattert und tanzt munter im Wind. Vor dir ist noch eine letzte Kurve. Du verlagerst harmonisch dein Gewicht, gibst dich ganz dieser Serpentine der Abfahrt hin und gleitest auf den glatten Reifen deines Rennrades in einer atemberaubenden Geschwindigkeit hinab in das Tal. Glücksgefühle steigen dir in den Kopf und du musst ganz breit grinsen: So muss sich Freiheit anfühlen.

Wolfratshausen liegt inmitten einer idyllischen bayerischen Landschaft, die genau diese Glücksgefühle und die Herzen der leidenschaftlichen Rennradfahrerinnen und -fahrer höherschlagen lässt. Mit der ständigen Begleitung der nahen bayerischen Voralpen und einer traumhaften, aber auch hügeligen Landschaft kommt ihr sowohl hinsichtlich des Genussfaktors als auch bezüglich des Trainingseffektes voll auf eure Kosten.

In unserer Blogreihe findet ihr nun die drei schönsten Rennradtouren um Wolfratshausen. Ob Genussfahrerin und -fahrer oder ambitionierte/r Radsportlerin und -sportler: Bei den Touren ist für jede und jeden etwas dabei und jede Radtour besitzt ihr ganz besonderes Highlight.

Bevor wir jedoch mit der Tourenbeschreibung starten, einige Worte zuvor, die ihr beim Rennradfahren unbedingt beachten solltet und euch das Leben bei dem großartigen Sport deutlich schöner gestaltet:

Sicherheit und Respekt sind lebensnotwendig

Als Rennradfahrerin und -fahrer seid ihr insbesondere im Straßenverkehr unterwegs. Eine absolute Grundvoraussetzung ist es also, dass euer Rennrad absolut verkehrssicher ist. Eine regelmäßige Prüfung eures Rades in einem Fahrradladen ist somit absolut sinnvoll, ebenso wie eine laufende routinierte Kontrolle und Pflege eures Sportgerätes, dass beispielsweise eure Bremsen funktionieren, genügend Luft im Reifen vorhanden, die Mäntel nicht abgefahren sind, die Kette laufend sauber gehalten und gepflegt wird usw. Außerdem sollte das Rad zu euch passen. Eine Beratung und eine Anpassung des Gerätes sind unerlässlich.

Auch eure Ausstattung erhöht eure Sicherheit. Ein passender Fahrradhelm, der im Übrigen nach einem Sturz und mit der Zeit ausgewechselt werden sollte, sowie sichtbare Kleidung und schützende Fahrradhandschutze sind hierbei ein Muss.

Das Verhalten im Straßenverkehr sollte zur eigenen Sicherheit absolut vorausschauend und gewissenhaft sein. Basics, wie der Schulterblick, Handzeichen und die Rücksicht auf eure Mitmenschen, müssen Standard sein. Machtkämpfe auf dem

Rennrad empfehlen sich ebenfalls nicht: sucht euch ruhige Seitenstraßen, nutzt konsequent die Radwege und fahrt auf der Straße möglichst rechts.

Tipps für die Tour

Je nach Länge der Tour und euren individuellen Voraussetzungen, solltet ihr gut verpflegt unterwegs sein – sowohl hinsichtlich der Flüssigkeit als auch der Ernährung. Ein Klassiker, aber vermeidbar, ist der Zustand, bei dem der „Mann mit dem Hammer“ kommt. Das ist ein Effekt, der bei einer zu geringen Versorgung mit Kohlenhydraten eintritt. Das Gefühl ist äußerst unangenehm, denn man läuft dann sozusagen auf sehr niedrigen Touren und jeder Tritt wird zur Qual. Das Gute ist jedoch, dass man diesem vorbeugen kann, indem man beispielsweise kohlenhydratehaltige Getränke, Gels und/oder Riegel nutzt. Hier könnt ihr euch in einem Sportfachgeschäft beraten lassen und selbst Erfahrungen sammeln, mit was ihr am besten zurechtkommt.

Ansonsten ist die Welt der Rennräder groß: Sofern ihr noch am Anfang steht, empfiehlt sich das Einlesen in grundlegende Literatur oder die Erfahrung lokaler Fahrradvereine (z.B. RSC Wolfratshausen).

Tour 1: Tour zur „Ludwigshöhe“- Zum schönsten Aussichtspunkt der Gegend

Die erste Rennradtour unserer dreiteiligen Blogreihe besitzt ein ganz besonderes Ziel, bei dem ihr bei guten Wetterverhältnissen mit einem atemberaubenden Alpenpanorama belohnt werdet. Unser Ausgangspunkt der Tour ist der Marienplatz in Wolfratshausen. Von hier aus rollt ihr euch auf der Sauerlacher Straße gemütlich Richtung Pupplinger Au ein. Zwischen dem großen Parkplatz und dem Aujäger gelangt ihr auf den Radweg, der euch stetig bergan Richtung Ziel führt. Ab hier gilt es ruhig zu bleiben. Schaltet auf das kleine Blatt, genießt die Landschaft um euch herum und arbeitet euch schrittweise voran. Der Radweg führt schließlich an dem Golfplatz Riedhof vorbei und ihr gelangt nach einigen Minuten an die große Straßenkreuzung, bei der ich weiter bergauf Richtung Ergertshausen klettert.

Auf der Landstraße Richtung Deining könnt ihr euch nun etwas erholen. In dem Dorf angekommen, könnt ihr die wunderschönen alten, bayerischen Bauernhäuser bestaunen. Welche Geschichten wohl hinter den alten Gemäuern stecken? Bald müsst ihr jedoch aufmerksam sein. Kurz bevor ihr aus Deining wieder rausfahren könnt, biegt ihr rechts in die Talstraße ab. Von hier aus gilt es wieder runterzuschalten und mit einer stetigen hohen Frequenz auf die Ludwigshöhe zu klettern. Es lohnt sich, denn oben werdet ihr bei einer entsprechenden Wetterlage mit einem atemberaubenden Alpenblick belohnt und wenn ihr euch dort gut erholt habt, dann führt die Tour durch Klein- und Großdingharting, über Straßlach tendenziell bergab.

In Straßlach – noch vor dem Gasthof – gelangt ihr über das Abbiegen in die Mühlstraße nach links wieder auf den direkten Weg Richtung Pupplinger Au. Vorsicht, denn die Straße geht zum Ende hin gut steil bergab und ihr solltet dort auch mit Gegenverkehr rechnen. Unten angelangt müsst ihr nur noch dem Kanal aufwärts folgen, könnt euch in die Unterlenkerposition begeben und den Fahrtwind genießen. In Aumühle haltet ihr euch rechts und folgt dort weiter dem Kanal. Ab hier könnt ihr nochmal eure Beine auf dem Flachen testen. Aber Obacht! An Wochenenden kann hier viel los sein, denn die Pupplinger Au ist ein beliebtes Erholungsgebiet, das verschiedene Freizeitsportler*innen zum Bewegen einlädt. Nehmt auf jeden Fall aufeinander Rücksicht!

Strecke von Straßlach richtung Pupplinger Au

Ihr gelangt schließlich wieder zu dem Punkt ab dem ihr stetig bergan zur Ludwigshöhe gefahren seid. Erinnert ihr euch noch? Das habt ihr nun geschafft und damit könnt ihr euch nun zufrieden wieder zurück nach Wolfratshausen begeben. Das war eine gute Tour und der nächste Anstieg wird euch noch leichter fallen. In Wolfratshausen habt ihr euch auf jeden Fall euren Kaffee und Kuchen oder gar eine leckere warme Mahlzeit oder Brotzeit mehr als verdient. Hier haben wir euch sowohl den aktuellen Stand der lokalen Gastronomie verlinkt, sprich wer liefert und bietet Speisen zum Abholen an, als auch eine allgemeine Übersicht zu Cafés, Gastwirtschaften und Restaurants in Wolfratshausen.

Genießt eure Mahlzeit und seid gespannt, wo es nächste Woche im zweiten Teil unserer Reihe hingeht! Wenn ihr noch etwas zur Überbrückung der Wartezeit sucht, könnt ihr hier noch einige Radltouren am Wasser in und um Wolfratshausen nachlesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website